Harmonie Pur

Aus einem interessanten Chat mit einem Kampfkunstkollegen:

„Ja ich nenne dir mal alle Eigenschaften die sich nach intensiven Ein-Jahres-Training pro Tag anderthalb Stunden und danach  in Kraftlinie bis morgen zum nächsten Training, einstellen!

Also, dein Körper befreit sich von jeglicher Verspannung . Jeglicher!

Er wird zum Vergleich zu früher um das dreifache beweglicher und sensibler auf Druck

Kraftverlust  über den Tag gleich NULL

Energiegewinnung durch effiziente Bewegung  und schlaf  somit speichert man immer mehr und mehr als man im Alltag verbrauchen kann.

Die Reaktion wird um das 3-fache gesteigert. Es vergeht zwischen Aktion und deiner eigenen Gegenreaktion keine Zeit, Zeitverlust gleich NULL.

Die Gesundheit des ganzen Organismus erreicht ein Höchstmaß.

Die Kraftentfaltung übersteigt zum Vergleich zu früher das 3-fache Menge.

Der Körper altert langsamer , zurück zu führen ist das auf die Energiegewinnung und Verlangsamung und Anpassung der Bewegung an die Gravitationsgesetze und der Trägheitsgesetze.

Da du nicht mehr unterschwellig mit Körper Disharmonien bombardiert wirst die dich dazu zwingen sollen den miserablen zustand  zu beheben, bleibt dein Geist frei von jeglicher Störung  und Belagerung…..wenn also der Geist von Körper befreit ist durch die Befeiung ges Körper von Schmerz und Verspannungen und Verkürzungen….verliert das Ego an Energie das es zuvor aus dem Körper gewonnen hat und deren Schmerz und Leid

Sind also 2 Störquellen beseitigt.

Störsignale des Körper und Störsignale der nicht gesunden Psyche.

Somit ist dein Geist nun wirklich leer.. folglich frei.

.. und nun kann du auch mehr % deines eigenen Gehirnes nutzen als vorher.

Da du nun jetzt auf dein Gehirn vollen Zugriff hast entwickeln sich nach und nach die geistigen Fähigkeiten die dir erlauben dich zu verstehen deine Mitmenschen zu verstehen und sie zu leiten…..

Des weiteren … fängst du BEWUSST an zu träumen in diesen Träumen die Umgebung bewusst nach deinem Willen zu schaffen…während du schläfst weißt du das du schläfst es finden auch keine ständigen Drehbewegungen des Körper im Schlaf statt die nur dazu dienen sollen, die Schmerzen und Verspannungen die sich im Alltag angesammelt haben  im schlaf zu lösen und das ist ja auch noch ein Faktor warum man bewusst träumen kann

Es befreit Dich auch von absolutem Gefühlschaos.

Ein ungeheuren hohes Maß an Taktgefühl stellt sich ein …man kann förmlich den Menschen unterschwellig dorthin führen wo man ihn denn möchte…

zum POSITIVEN natürlich, versteht sich von selbst!“

Mit freundlicher Genehmigung vom Kampfkünstler und Autor FRANK BÜKE

Führung und Teamgeist

Lehrstück von den Gänsen – Führung und Teamgeist besser gestalten.
(Aus Ralph Marstons „I´m in“)

1. Jeder Vogel schafft mit seinem Flügelschlag zusätzlich Auftrieb für den Vogel hinter sich. Durch den Formationsflug können die Gänse 71% schneller Fliegen als ein einzelner Vogel.

Wir lernen: Menschen, deren Ziele die gleichen sind, erreichen diese leichter und schneller, wenn sie sich durch die Kraft anderer mitziehen lassen, die den gleichen Weg beschreiten.

2. Wann Immer eine Gans die Formation verlässt, spürt sie sofort, wie schwierig es ist, alleine zu fliegen und reiht sich schnell wieder in die Formation ein.

Wir lernen: Wir sollten mit den Menschen zusammenarbeiten, die den gleichen Weg gehen, wie wir. Wir können viel mehr erreichen, als wenn wir auf uns allein gestellt sind.

3. Wenn die führende Gans müde wird, reiht sie sich hinten in die Formation ein und eine andere Gans übernimmt die Führung.

Wir lernen: Es ist nur fair, wenn wir bei schweren Aufgaben gegenseitig das Steuer übergeben und Führungsaufgaben teilen. Führungspersonen brauchen Menschen, die Ihnen folgen und die, die folgen, brauchen Führungskräfte.

4. Die Gänse in der Formation feuern die vorderen durch ihre Zurufe an um sie auf Kurs und die Geschwindigkeit zu halten.

Wir lernen: Wir müssen sicherstellen, dass unsere Rufe aus den hinteren Reihen hilfreich und ermutigend sind. Wir sollten daran denken, Bitte und Danke zu den Menschen zu sagen, denen wir dienen.

5. Wenn eine Gans krank oder abgeschossen wird, verlassen zwei Gänse die Formation und folgen der ersten, um ihr zu helfen und sie zu schützen. Sie bleiben bei ihr, bis sie stirbt oder wieder fliegen kann.

Wir lernen: Es ist leicht, diejenigen zu mögen, die so sind wie wir. Unser wahrer Charakter macht sich jedoch darin erkennbar, wie wir mit den Menschen umgehen, die gerade schwere Zeiten durchmachen.

Der größte Weihnachtswunsch

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben,
ich wünsche dir nur; was die meisten nicht haben.

Ich wünsche dir Zeit, dich zu freuen und zu lachen;
und wenn du sie nutzt, kannst du etwas daraus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,
nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.

Ich wünsche dir Zeit, nicht zum Hasten und Rennen,
sondern dir Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

Ich wünsche dir Zeit, nicht nur so zum Vertreiben,
ich wünsche, sie möge dir übrig bleiben,
als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun;
anstatt nach der Zeit auf die Uhr nur zu schaun.

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,
und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.

Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,
jeden Tag, jede Stunde ,,als Glück zu empfinden“.

Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.
Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

Ein Gedicht von Elli Michler


Weihnachtsgeschichte

Brief an das Christkind – Eine Weihnachtsgeschichte


In Nürnberg lebte eine alte Frau,
für sie war das Leben einsam und grau,
mit Ihrem Einkommen war es schlecht bestellt,
mit einem Wort – sie hatte kein Geld.
Sie überlegte angestrengt hin und her,
woher denn Geld zu kriegen wär‘.
Ihr kam ein Gedanke – oh, wie fein,
so schrieb sie ein Brief an das Christkindlein.

LIEBES CHRISTKIND ICH BIN ALT UND ARM,
DAS GELD IST ZU WENIG, ICH BITTE ERBARM,
DRUM SCHICKE MIR SCHNELLSTENS 100 EURO,
SONST MÜSSTE ICH HUNGERN UND WÄR NICHT MEHR FROH.
EINE ANDERE HILFE WEISS ICH NICHT MEHR,
DENN OHNE MONETEN IST`S DOCH RECHT SCHWER,
ABER BITTE BEEILE DICH MIT DEM GELD,
SONST IST`S NICHT MEHR SCHÖN AUF DIESER WELT.

Der Brief wird frankiert, in den Kasten gesteckt,
der Postbote ihn dann morgens entdeckt,
er liest die Adresse – was soll er nur machen,
„AN DAS CHRISTKIND“ – das ist ja zum Lachen.
Er denkt sich aber, ein Spaß muss sein,
der kommt ins Fach vom Finanzamt hinein.
Am nächsten Tag dort angekommen,
wird er vom Beamten in Empfang genommen.
Wenn Sie nun glauben, er schmeißt weg diesen Brief,
oh, so ist das nicht, da liegen Sie schief,
er liest die Adresse und denkt gleich daran,
wie man der alten Frau helfen kann.

Ja, Glauben Sie mir, das ist kein Scherz,
es gibt beim Finanzamt mal jemand mit Herz,
ihm kommt ein Gedanke, und das ist fein,
das könnt für die Frau eine Hilfe sein.
Er fängt gleich an durch die Büros zu wandern
und sammelt recht fleißig von einem zum andern.
Doch leider war er über den Erlös nicht ganz froh,
statt 100, bekam er nur 70 Euro.
Aber diese wurden dann verwandt
und an die arme Frau gesandt.
Diese freute sich sehr, man kann’s kaum ermessen,
dass das Christkind hat sie nicht vergessen.
So schrieb Sie rasch einen Dankesbrief,
in Eile sie zum Postamt lief.
Sie schrieb ans liebe Christkindlein
dieses nette Briefelein:

LIEBES CHRISTKIND DEINE GABE FREUT MICH SO,
VIELEN DANK FÜR DIE 70 EURO.
DOCH SOLLTEST DU MAL WIEDER AN MICH DENKEN,
UND SO GÜTIG MIR WIEDER WAS SCHENKEN,
DANN MÖCHTE ICH DICH NUR UM EINES BITTEN,
DAS GELD NICHT ÜBER DAS FINANZAMT SCHICKEN.
DENN DIE LUMPEN HABEN UNGELOGEN,
VON DEN 100 EURO 30 ABGEZOGEN.


Da hatte ich Angst

Guten Tag, lieber Leser.

Ich erzähle heute von einem Ereignis, das mir mit 12 Jahren widerfahren ist.

Seit diesem Ereignis macht mir Wintersport und Schnee keinen richtigen Spaß mehr …

Es war im Januar, noch waren ein paar Tage Ferien. Die Familie meines Freundes hatte in den Vogesen in einem Skigebiet einen Wohnwagen stehen. Es war ein Campingplatz für Skifahrer.

An dem Wochenende, als wir dorthin fuhren war eine Schneedecke von 1,5 Meter vorhanden, das heißt, man konnte parkende Autos nicht mehr unter dem Schnee erkennen, nur noch eine leichte Wölbung lies vermuten, dass da etwas auf dem Gehweg stehen musste (welcher natürlich nicht begehbar war) Alles in Allem ein großartiges Spektakel, aber auch eine eisige Kälte und einiges an Mühe, die paar freigeräumten Wege auch zu erkennen. Der Schnee war so hoch!

Ich erinnere mich daran, dass wir eine Stelle gefunden hatten, bei der der Schnee seltsamerweise nur 50 cm hoch war und man gerade so durchwaten konnte. Aber weit gefehlt. Als mein Freund dann auf einmal mit einem leichten Schrei im Tiefschnee verschwunden war, stellte sich heraus, das wir auf einer hohen Mauer spaziert waren, dei dann irgendwann geendet hatte ….

Ja so war das … Und dann, neben dem für mich recht stressig empfundenen Skifahren, sahen wir in der Nähe des Wohnwagens einen riesigen Berg von aufgeschüttetem Schnee, der von den Wegen geräumt war. Wir dachten, „hey, bauen wir uns eine Schneehöhle..“

Gesagt, getan: Wir gingen nach dem Frühstück zu der Stelle und begannen in Bodennähe den Schnee abzutragen, zu zweit. Wir haben uns richtig ins Zeig gelegt, das war eine richtig große Menge an Schnee. Nach einigen Stunden hatten wir gut 2 Meter weit in den Berg gegraben und konnten schon fast im Zentrum unserer Höhle sitzen. Wir waren stolz und wollten gerade anfangen, noch tiefer zu graben, dann geschah es …

Es ging recht schnell und leise. Von einem Moment war es stockdunkel und wir spürten eine große Masse auf uns liegen. Die Höhle ist von einem Moment auf den anderen komplett eingestürzt. Mein Freund lag sehr unglücklich auf dem Rücken, hatte die ganze Last auf Bauch und Gesicht und konnte sich nicht mehr regen. Er sagte dauernd „Wir werden sterben, wir ersticken!“ Ich sagte gar nichts, glücklicherweise lag ich auf dem Bauch und konnte mich ein wenig zusammenkugeln, so dass ich ein wenig Luft bekam und die Last nicht so sehr drückte.

Nein – ersticken wollte ich hier drin auf keinen Fall, doch was tun? Rufen schied aus, dafür war zu viel Schnee um uns herum und wir konnten uns selbst kaum hören … Der Berg war wirklich sehr hoch gewesen in meiner Erinnerung. Aber ich sah das alles nicht ein. Ich beruhigte meinen Freund und sagte ihm, dass ich uns jetzt einfach rausbuddeln werde. Er wollte mich davon abhalten, es sei zwecklos. Aber ich fing an langsam meine Hand nach oben in den Schnee zu stecken und von dort Schnee nach unten zu befördern. Mit jedem Stück, das ich nach unten abtrug, richtete ich mich mehr auf, weil oben Platz entstand. Glücklicherweise kam nicht viel Schnee von oben nach, so dass ich immer mehr Platz bekam. Irgendwann nach gefühlten 5 Minuten, merkte ich, dass meine Hand in der Luft war, und ich bekam auch frische Luft in die Lunge.

Es war geschafft.  Ich rief meinem Freund zu, dass ich draußen bin und ihn ausbuddele. Naja, der Rest lässt sich schnell erzählen. Eine halbe Stunde weitergraben, bis wirklich der Weg für uns beide frei war. Und dann erstmal den Schock verdaut. Eins kann ich sagen: In solchen Situationen kann man weit über sich hinaus wachsen und Kräfte entdecken, die sonst nie zum Vorschein kommen. Wintersport ist für mich immer noch nichts sonderlich schönes. Ich mag viel Schnee nicht, er ist mühselig, kalt und irgendwie unangenehm.

Mit den besten Grüßen, der Autor

Ohne Arme, ohne Beine – Ohne Grenzen!

Lieber Leser, liebe Leserin, erleben Sie nun in einem unfassbaren Vortrag, wie sehr der persönliche Erfolg einzig und allein vom Glauben an sich selbst und von Positivität anhängt.

Der Film ist in Englisch, was aber keine Rolle spielen dürfte in Anbetracht der Ausstrahlung des jungen Mannes ohne Arme und ohne Beine und OHNE GRENZEN.

Viel Vergnügen:

Hier privat:

Sehen Sie sich weitere Filme davon an …

Mit den bsten Grüßen,

Stefan Heisel

Warum das Geldsystem uns so unter Druck setzt!

Liebe Leser, nehmen Sie sich zwei Stunden Zeit und schauen Sie sich in einer Mußestunde dieses hochinformative Video an.

Sollten Sie sich nicht mit schwerwiegenden Wahrheiten auseinandersetzen wollen, dann übersehen Sie diesen Eintrag einfach und klicken Sie den Film NICHT an.

Allen Anderen sei es vergönnt, sich zu informieren, wie unser weltweites Geldsystem eigenltich funktioniert. Zumindest wundert man sich übert nichts mehr danach …. Ändern werden wir es nicht können, aber unsere persönlichen Schlüsse ziehen.

 

Hier noch der original Link zu Google – Video -> http://video.google.com/videoplay?docid=1352552668588051041#

Die Kraft des menschlichen Geistes!

Jeder hat schwierige Tage, aber nach jedem Misserfolg kommt wieder der Erfolg! Verlieren Sie nie das innere Bedürfnis nach Schönheit, Träumen und Wünschen. Die Grenzen unseres Denkens sind die Grenzen unseres Erfolges. Dieses Video sollte von allen gesehen werden! Vor allem jene, deren Leben schwer und sinnlos aussieht. Unglaubliche Leistung und  große  innere Kraft!  Erinnern Sie sich an das Video, in schwierigen Tagen.

Wir alle sind geboren, um Erfolg zu haben!

(mit großem Dank an die Verfasserin Galina Benz )